Bericht / Report

Bericht In Der AZ Vom 07 02 2023
PDF – 202.5 KB 142 Downloads

Publiziert am 07.02.2023

Florian Wicki

 

Für viele Menschen ist der schlimmste Tag ihres Lebens jener, an dem sie von ihrem Arzt erfahren, dass sie Krebs haben. Für Eltern ist es wohl noch schlimmer, wenn es das eigene Kind trifft.

 



Diesen Familien will Massimo Santarossa helfen. Damit sie zumindest für einen Moment ihre Sorgen vergessen und ein Abenteuer erleben können. Der 53-jährige Leimbacher hat dafür mit seinem besten Freund, Xavier Montandon, den Verein «A Wish comes true» gegründet. Er erklärt: «Ich habe zwei gesunde Kinder und kann mir nicht vorstellen, wie ich reagieren würde, wenn ihnen etwas passieren würde.» Zudem gehe es vielen Menschen in der Schweiz sehr gut, da sei es eine Pflicht, denen zu helfen, die es weniger gut hätten.

Mit dem Verein laden Santarossa und Montandon nun Familien mit schwer kranken oder minderbemittelten Kindern ein, einen Tag lang den Lausitzring zu besuchen. Zwischen Berlin, Dresden und Leipzig gelegen, ist das eine der berühmtesten Rennstrecken Deutschlands.

Die Leidenschaft für Autos hatte Santarossa, der als Jugendlicher eine Lehre als Automechaniker absolvierte, schon immer. Das hat sich bestätigt, als er nach der Lehrzeit in der Rennabteilung von Emil Frey gearbeitet hat. Sein jetziges Auto, ein Nissan GTR R35 mit 750 PS, hat er 2010 gekauft – erst als Strassenwagen. 2016 kam der Entscheid, daraus einen Rennwagen zu bauen, mit einem ambitionierten Plan, erklärt er und lacht: «Xavier und ich dachten damals, in einem Jahr seien wir soweit.» Nachdem Santarossa und Montandon rund 4000 Stunden in der Werkstatt verbracht hatten, war 2019 und der Wagen startklar.

Den Wunsch, sein Auto auch für einen sozialen Zweck zu benutzen, kam Santarossa auch 2016. Zum einen habe es ihn immer wieder gefreut, dass sein kleiner Sohn damals auch so begeistert von dem Auto gewesen sei wie er. Dazu kam: «Eines Tages haben mich eine Frau und ihr kleiner Sohn angesprochen. Die Mutter hat gefragt, ob ihr Sohn sich den Wagen genauer anschauen dürfe.» Die leuchtenden Augen hätten ihn schliesslich motiviert, das Projekt zu starten.

Der Rest sich so ergeben, führt er aus: «Als ich gerade die Auspuffanlage des Nissans ausgebaut habe, kam ich über die Webseite der Garage auf den Verein ‹Nascar hilft›.» Der Verein mache genau das, was er sich auch vorgestellt habe: Er organisiere Renntage mit sozial oder gesundheitlich schlechter gestellten Kindern und Jugendlichen und helfe den Familien – für Santarossa genau das Richtige.

Nach einem Kennenlern-Tag trat Santarossa schliesslich der Organisation bei, seit 2019 führt er mit «Nascar hilft» – ein Team von 30 bis 40 Personen, vom Kinderbetreuer über die Fotografin bis zum Fahrzeugbetanker, solche Events durch. Mit drei Rennautos und für jeweils fünf bis zehn Familien pro Anlass. Und das ganze unentgeltlich, wie er betont: «Wir arbeiten aber nicht gratis; unser Lohn ist die tiefe Dankbarkeit, die uns entgegen strömt, wenn wir einer Familie ein schönes Erlebnis schenken konnten.»

Mit Dankbarkeit alleine lässt sich allerdings ein Auto dieser Klasse nicht bezahlen. Santarossa hat für den Kauf alleine 100'000 Franken auf den Tisch gelegt. Hinzu kamen zwischen 60'000 und 70'000 Franken für den Umbau, dazu die Wartung des Wagens – Rennwagen brauchen viel Unterhalt und Aufmerksamkeit.

Auch deshalb haben Santarossa und Montandon den Verein «A Wish comes true» gegründet; um die ganzen Tätigkeiten zu offizialisieren und so aktiver auf Sponsoren und Gönner zugehen zu können, die jeweils einen oder mehrere solcher Wochenenden finanzieren möchten. Das erste, das am 30. April stattfindet, sei dank zwei grosszügigen Sponsoren gesichert, freut sich Santarossa; für die anderen drei bis vier würden noch weitere gesucht. Daneben hat Santarossa auch weitere Unterstützer, so etwa die Reinacher Hauri Autotechnik AG, sagt er: «Da ich keine eigene Werkstatt habe, lässt mich Marc Hauri die Arbeiten am Wagen in seiner Werkstatt ausführen.»

Belastet ihn das nicht auch, besonders als Vater, wenn er immer wieder mit den tragischen Schicksalen anderer Familien konfrontiert wird? Santarossa winkt ab: «Wenn ich im Rennwagen sitze, sitzt neben mir nicht eine Person, die Krebs hat. Sondern eine Person, die wie ich unglaubliche Freude am Fahren hat.» Das Adrenalin tue dabei seinen Rest. Natürlich gäbe es aber auch immer wieder traurige Momente: «Es kommt auch vor, dass wir einem Kind seinen letzten Wunsch erfüllen – das ist natürlich auch für uns nicht einfach.» Gleichzeitig gäbe es aber auch die schönen Momente: «Ein Kind hat uns besucht, das hatte vorher einen faustgrossen Hirntumor im Kopf. Inzwischen ist es wieder gesund und munter.»

Die Hilfe, die «A Wish comes true» leisten möchte, geht über das blosse Rennvergnügen hinaus. So bleiben viele der Familie mit Santarossa und dem Verein in Kontakt. Nun sind weitere Angebote in Planung, kündigt er an: «Wir könnten zum Beispiel Lehrstellen vermitteln oder Kontakte zu anderen Anlaufstellen schaffen.»

 

Published on 07.02.2023

Florian Wicki

For many people, the worst day of their lives is when their doctor tells them they have cancer. For parents, it's probably even worse when it hits their own child.

Massimo Santarossa wants to help these families. So that they can forget their worries at least for a moment and experience an adventure. To this end, the 53-year-old from Leimbach founded the association "A Wish Comes True" with his best friend, Xavier Montandon. He explains, "I have two healthy children and I can't imagine how I would react if something happened to them." Besides, he says, many people in Switzerland are doing very well, so it is a duty to help those who are less fortunate.

With the association, Santarossa and Montandon are now inviting families with seriously ill or underprivileged children to visit the Lausitzring for a day. Located between Berlin, Dresden and Leipzig, this is one of the most famous race tracks in Germany.

Santarossa, who completed an apprenticeship as a car mechanic as a teenager, has always had a passion for cars. This was confirmed when, after his apprenticeship, he worked in the racing department of Emil Frey. He bought his current car, a Nissan GTR R35 with 750 hp, in 2010 - first as a road car. In 2016 came the decision to turn it into a race car, with an ambitious plan, he explains, laughing, "Xavier and I thought at the time we'd be ready in a year." After Santarossa and Montandon had spent around 4,000 hours in the workshop, 2019 and the car was ready to go.

The desire to use his car for a social purpose also came to Santarossa in 2016. For one thing, he said, he was always pleased that his young son at the time was also as enthusiastic about the car as he was. On top of that, "One day, a woman and her young son approached me. The mother asked if her son could take a closer look at the car." The bright eyes finally motivated him to start the project, he says.

The rest came about this way, he explains: "When I was removing the exhaust system of the Nissan, I came across the association 'Nascar hilft' via the garage's website." The association does exactly what he had envisioned: It organizes race days with children and young people who are worse off socially or in terms of health, and helps the families - just the right thing for Santarossa.

After a get-to-know-you day, Santarossa finally joined the organization, and since 2019 he has been running such events with "Nascar helps" - a team of 30 to 40 people, from child care workers to photographers to vehicle refuelers. With three race cars and for five to ten families per event. And all of it free of charge, as he emphasizes: "But we don't work for free; our reward is the deep gratitude we receive when we've been able to give a family a wonderful experience."

Gratitude alone, however, cannot pay for a car of this class. Santarossa put 100,000 francs on the table for the purchase alone. On top of that came between 60,000 and 70,000 francs for the conversion, plus the maintenance of the car - racing cars need a lot of upkeep and attention.

This is one of the reasons why Santarossa and Montandon founded the association "A Wish Comes True"; in order to officialize all the activities and to be able to approach more actively sponsors and patrons who would like to finance one or more such weekends. The first, which will take place on April 30, has been secured thanks to two generous sponsors, Santarossa is pleased to say; others are still being sought for the other three or four. Santarossa also has other supporters, such as Reinacher Hauri Autotechnik AG, he says: "Since I don't have my own workshop, Marc Hauri lets me do the work on the car in his workshop."

Doesn't that put a strain on him, especially as a father, when he is repeatedly confronted with the tragic fates of other families? Santarossa waves it off: "When I sit in the race car, the person sitting next to me is not someone who has cancer. It's a person who, like me, takes incredible pleasure in driving." The adrenaline does the rest. Of course, there are also sad moments: "Sometimes we have to fulfill a child's last wish - that's not easy for us either. At the same time, there are also nice moments: "One child visited us who had a brain tumor the size of a fist in his head. In the meantime, it's healthy and lively again."

The help that "A Wish Comes True" wants to provide goes beyond the mere pleasure of racing. So many of the family stay in touch with Santarossa and the association. Now other offers are being planned, he announces: "We could, for example, arrange apprenticeships or create contacts with other contact points."